© 2017 by Anna Gelbert © 2017 Photos by Schoko-Auge

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Tripadvisor - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,

Do you speak Konzernisch? Das ultimative Business-Bullshit-Bingo

July 18, 2019

Def.: Soziolekt = Gruppensprache, die nur von einer sozial definierten Gruppe verwendet wird und für Zugehörigkeitsgefühl sorgt.

 

 

Von meinen Kindern kenne ich das: Alle paar Wochen kommen sie mit irgendwelchen litten (merkt Ihr's? Ich mach mich zum Larry) Ausdrücken aus der Schule, die längst schon wieder ein totaler Fail sind, wenn ich sie übernehme.

Im Job ist es genauso: Es herrscht ein eigener Sprachduktus, sobald wir unseren Mitarbeiter-Ausweis in irgendein Erkennungssystem pressen. Da im Business-Leben immer mehr Manager - und immer weniger Macher zu finden sind, ist es an der Zeit, dass wir die Konzern-Kommunikation decodieren: Was sagen Menschen in Meetings - und was meinen sie damit wirklich? Hier ist Euer Lost-in-Translation-Helfer fürs Firmen-Esperanto:

 

Konzernisch - Deutsch:

Das sollten wir nochmal cross-checken = Ich habe viel zu viel Schiss/viel zu wenig Ahnung, das zu entscheiden

Das sollten wir nochmal validieren = das entscheide ich sowieso erst, wenn ich gar nicht falsch liegen KANN

Danke für das offene und direkte Feedback = Arschloch

Ok, point taken = Arschloch

I hear you = Lass es jetzt einfach, Arschloch

In der operativen Tiefe stecke ich nicht drin = ich habe nicht mal eine entfernte Ahnung, worum es geht

Der hat zwar Ecken und Kanten, aber der ist schlau = Riesenquerulant, no way

Für mich so ok = whatever, hab's nicht mal gelesen

Ich bin jetzt mal bewusst Devil‘ s Advocate = ich gehe Euch jetzt mal allen auf den Sack mit völlig an den Haaren herbeigezogenen und konstruierten Bedenken

Lasst mich nochmal kurz recapen = lasst mich nochmal sagen, was ich schon dreimal gesagt habe und keiner hat‘ s verstanden

Ich würde mir hier doch ein Stück mehr Edginess wünschen = ich falle gleich ins Wachkoma, so öde war das

Lass uns jetzt mal bewusst an der Stelle einen kleinen Break machen = ich muss kacken

Lass zu Beginn jeden mal seine Erwartung an diesen Workshop formulieren = ich habe viel zu wenig vorbereitet, um 3 Stunden zu füllen, so geht schon mal eine halbe Stunde drauf

Ich würde gerne erstmal Ideen festhalten und dann gemeinsam clustern und priorisieren = ich habe GAR nichts vorbereitet und erst vor 25 Minuten erfahren, dass ich diesen Workshop moderieren soll
Dem fehlt dann doch noch ein Stück Seniorität = wie alt ist der, 13?

Das war ein sehr guter Stimulus für die Diskussion = das war völlig daneben und hat mit dem Thema hier absolut nichts zu tun

Das war wirklich inspirierend = Dein Ernst jetzt?

Klar brauchen wir eine stärkere Fehler-Kultur = noch so ein Bock, und Du fegst ab Montag den Hof

Klar brauchen wir eine ausgeprägtere Feedback-Kultur = aber nur von oben nach unten, ich glaube es hakt

Wer von Euch würde das dann gerne übernehmen? = natürlich keiner, deshalb mache ich gleich Ansagen

Lass mal bisschen auch auf Zeitmanagement achten = ich muss um 17:00 Uhr zum Yoga

Ja, aber lass uns bitte auch genug Raum und Ruhe für die Diskussion erlauben = Yoga am Arsch!

Ich nehm´ das jetzt mal so mit …= aufs Klo

Das sollten wir uns mal aus der Helikopter-Perspektive anschauen = von der Rooftop-Bar. Wer kommt noch mit auf nen Absacker?

Das müssen wir jetzt in eine ganz andere Form gießen = nimm Deine erbärmliche Präse, und dann ab in den Flieger

Wir müssen jetzt erstmal an die Team-Struktur ran = ein paar von Euren Nasen taugen uns gar nicht

Da brauchen wir dann auf jeden Fall ein 360 Grad Feedback = wehe

Die consumer experience ist dann entscheidend = wir hauen das erstmal raus und sehen dann weiter

Das ist eine spannende Challenge = Schaffen wir niemals

Da müssen wir nochmal neu denken = einer von Euch Einzellern muss sich jetzt mal was einfallen lassen

Lass mal lunchen gehen! = reicht dicke, wenn ich Dich in 6 Wochen wieder sehe

Ich setz dich cc = endlich nen Dummen gefunden, der nachher schuld ist

Wir müssen breiter denken = alles muss raus

Wir müssen hier querdenken = hol die Freaks

Wer setzt denn mal dazu nen Termin auf? = don't waste my time

Lasst uns bei diesem Projekt mal neue Wege gehen = wir sind total am Arsch, schlimmer kann‘s nicht werden

Da sind wir noch nicht im Ziel = totaler Fail

FYI = Nimm das, Du Null

We’ll cross that bridge when we get there = hoffe, bis dahin bin ich über alle Berge

Wir sollten da alle Gewerke abholen = ich setz mal 30 Leute cc und hoffe, dass sich irgendeiner zuständig fühlt

Authentizität ist das Key Word = ja, aber doch nicht bei uns, Du Nixblicker

Mit ein bisschen Fine-Tuning können wir das echt unique zurren - Du hast Kaffee-Mundgeruch

Lasst uns mal outside of the box denken = hol wieder die Freaks

Dazu sprechen wir dann im Kick-off = das versenken wir schön ganz hinten in der Agenda

Was genau ist unser USP? = weiß es einer von Euch?

Das ist ein no-brainer = den hättest Du reinmachen müssen, Du Fußdeo-Benutzer

Damit bin ich fein = ich lese gerade heimlich Whats Apps, keinen Blassen, wovon Ihr sprecht

Ich gehe mit XY = ist die überhaupt hier?

Wir kaskadieren das ASAPISSIMO = google Du das erst mal, wir gehen lunchen

Wer ist da im Lead? = wer hat‘s verkackt?

Spannender Gedanke = hat null mit dem Thema zu tun, über das wir gerade sprechen

Das müsstest du mal klären = Ich schaufel dir die ganze Scheiße rüber und will nichts mehr damit zu tun haben

Das sollten wir proaktiv angehen = wer von Euch Pennern macht’s?

Das zahlt nicht auf die Marke ein = und Ihr seid schon längst im Dispo

Da sind wir dran = das sitzen wir aus

Wir 

Wir greifen das zeitnah auf = haha, träum weiter

Ich setz das mal auf meine ToDo-Liste = ganz unten 

Da müssen wir nochmal an den Workflow ran = wir drehen das jetzt so lange hin und her, bis das Projekt stirbt. 

 

 

Achtung! Diese Liste hat eine eingebaute Halbwertszeit und zerstört sich nach wenigen Wochen selbst. Denn all diese Ausdrücke machen spätestens im Herbst Platz für neue Wortschöpfungen. Was sie alle bedeuten? Dafür gibt's im Netz - ebenso wie für das Dechiffrieren von Arbeitszeugnissen - immer wieder mal gute Übersetzungslisten.

Warum wir uns alle in Firmen-Floskeln flüchten? Weil wir unsere Kollegen am Ende des Tages oft schätzen (die fitten) und schützen (die Flachpfeifen). Weil Kommunikation von Codes lebt. Weil Statistiken zufolge derjenige Mitarbeiter aufsteigt, der sich diese Codes schnell draufschafft.

Ich selbst bin eine Freundin unumwundener Aussagen. Meist reicht mir die Betreffzeile für eine Mail. Diplomatie hielt ich lange Zeit für einen französischen Autorenfilm. Den Blabla-Baukasten habe ich trotzdem immer bei mir, man weiß ja nie...

 

 

An dieser Stelle  übrigens ein herzliches Dankeschön an meine verschiedenen Quellen aus allerlei Management-Bereichen, die ich hierfür anzapfen durfte. Macht weiter so, sonst hätte ich nix zu schreiben!

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf LikedIn teilen
Auf Pinterest teilen
Gefällt mir
Please reload