• Anna Gelbert

Schluss mit dem Quarantäne-Quatsch!


Ich bin eine Schnelltest-Länge davon entfernt, die Nummer unserer Schule zu blocken.


Den Grund kennen alle Eltern: Die Angst vor DEM Anruf. "Ihr Kind muss wieder in Quarantäne, weil links hinten in der 4B jemand gehustet hat." Oder: "Der angeblich hochsensible Pooltest war mal wieder falsch positiv". Oder: "All unsere geboosterten Lehrkräfte sind jetzt infizierte Lehrkräfte und chillen daheim, während die Kinder in die Maske atmen und in die Röhre gucken." Früher gab es die Läuse-Scharlach-Hand-Mund-Fuß-Notrufe. Heute gibt es die Test-Hysterie.



Ene Mene Quarantäne


Es handelt sich bei meinem Nachwuchs um ein seit zwei Jahren kerngesundes Kind. Ein Kind, das ohnehin schon viele Lockdown-Monate Schulstoff verpasst hat - und das im wichtigen Übertritts-Jahr. Ein Kind, das unter panischen Lehrerblicken zusammen mit 18 anderen aus der Klasse abgeführt wird. Hektische Anrufe in alle Eltern-Büros, Lalülala, kommen Sie schnell! Ihr Kind hat: nichts! Bitte bunkern Sie sich dennoch vier Tage zu Hause ein. Sie alle sind gesund - und damit hochverdächtig.



Kultusministerien: Negativ auf Engagement getestet


Müßig zu sagen, dass in beiden Schulen meiner Kinder in zwei Pandemie-Jahren so gut wie gar nichts passiert ist. Es gibt weniger Luftfilter als attraktive Lehrer - und das will was heißen. Es gibt kein Teams. Unterricht wird nicht gestreamt (Datenschutz. Ich glaube: Lehrerschutz.). Was es aber gibt: Täglich neue Anweisungen aus dem Kultusministerium, wo, da bin ich mir mittlerweile sicher, niemand an besserem Unterricht interessiert ist. Leider ist auch niemand daran interessiert, die Lücken der letzten Jahre aufzuarbeiten. Stattdessen laufen Lehrer mit dem Zollstock über den Schulhof, um Abstände von Kindern zu vermessen, die dann zusammen in den Bus steigen. Es ist alles nur noch irre.


Merkt Ihr selbst, oder?


Angeblich kostet die Testerei Deutschland jeden Tag 100 Millionen Euro. Jeden gottverdammten Tag. Davon könnten wir jeden Tag mehrere Schulen und Krankenhäuser mitsamt Personal aus dem Boden stampfen. Ich sage könnte, weil es offensichtlich nicht gewünscht ist. Es scheitert am Willen, an der Schwerfälligkeit, dem Klammern an Vorschriften. Die Ausreden sind mir mittlerweile egal. Es scheitert halt. Punkt.


Mein Beileid an alle Lehrkräfte!


Ihr habt Euch einen Job ausgesucht, der fordernd ist und wichtig. Der Euch zu Loyalität verpflichtet. Ihr müsst noch so absurde Vorschriften umsetzen, ganze Vormittage mit Tests und Elternbenachrichtigungen verbringen, ständig kranke KollegInnen vertreten und wütende Eltern abfertigen. Ihr seid die Bundespinata für alles, was schiefläuft in diesem Land. Die Sicherheit des Beamtenjobs erscheint mir aber extrem teuer bezahlt. Denn ihr dürft alles - außer aufmucken.



Wir Eltern sollten aber genau das: Aufmucken!


Gut, die Schulen sind offen. Aber gefangen in einem Netz aus Angst und Vorschriften. Die Impfung, bei den Kleinen noch eher selten, ist auch hier nicht der Gamechanger, als der sie verkauft wurde. Stattdessen haben wir Stop-and-Go-Unterricht und alle schlechte Laune. Wir wissen, dass es so nicht bis ins Frühjahr gehen kann. Die Leute werden mit Anwälten kommen. Und dann wird's schmutzig.


Die Quarantäne für gesunde Kinder ist Unfug


Sie muss sofort enden, oder die Eltern werden sie beenden. Immer mehr Mütter und Väter werden sich nicht bei strahlendem Sonnenschein mit gesunden Kindern im Panic Room verschanzen, sondern Eis essen und auf den Spielplatz gehen. Die Massentesterei hat uns ins Chaos geführt. Schluss damit! In einem Land, indem von Gebührengeldern finanzierte Clowns Kinder mit Ratten vergleichen, brauchen die Kleinsten eine Lobby. Und sie brauchen Schule statt Panik.